Frühlingsfest
Special

Frühlingsfest
auf dem Quartiersplatz und in der Kulturfabrik Moabit

Eintritt frei!

Am Samstag, den 13.05.2017 wollen wir mit euch den Winter verabschieden und die warme Jahreszeit begrüßen.

Los geht’s um 15.00 Uhr. Freut euch auf ein buntes Programm für Groß und Klein mit vielen Spielen, Basteln, Klettern, Kino, Musik und mehr. Außerdem stellen wir euch unsere Projekte rund um die Kulturfabrik vor und geben euch einen Ausblick auf die nächsten Jahre.

An unserer Kletterwand könnt ihr Gipfelstürmer werden und im Repair-Café der Nachbarschaftswerkstatt können – unter fachkundiger Anleitung – kleinere Reparaturen an Fahrrad, Radio, Bügeleisen erledigt werden. Oder ihr besucht eine der Führungen in der Kulturfabrik und Umgebung. Auch das Team des Quartiersmanagements Moabit-Ost ist vor Ort und informiert bei einer Sprechstunde über das aktuelle Geschehen im Kiez.

Abgerundet wird der Nachmittag durch eine gemütliche Runde Boule, Fußball oder Tischtennis auf dem Quartiersplatz. Auch ein Besuch im Filmrauschpalast lohnt sich, denn dort gibt es Filme für die jüngeren Besucher.
Den krönenden Abschluss bildet unser Konzertabend im Slaughterhouse mit Union Sundown und LUFCIK.

Die Angebote im Überblick:

Quartiersplatz 15.00 – 19.00 Uhr
Basteln, Spielen, Kletterwand, Repair-Café, Infostände & Führungen
offenes Boule Spiel von 15.00 – 17.00 Uhr mit anschließendem Mini-Turnier (auch für Anfänger geeignet)

Kulturfabrik Moabit ab 15.30 Uhr:
Kinderkino von 15.30 – 18.00 Uhr
Konzerte ab 20.30 Uhr

Kulturfabrik Moabit – Lehrter Str. 35 – 10557 Berlin
und Quartiersplatz / Klara-Franke-Spielplatz – Lehrter Str. 31-34

Ein Fest im Rahmen des Tages der Städtebauförderung mit freundlicher Unterstützung des Quartiersmanagements Moabit-Ost und der GSE gGmbH.

Datum Einlass Beginn Eintritt
Sa. 13.05.2017 15:00 Uhr 15:00 Uhr Frei

Tatort im KuFa Café

Sonntag ist Tatort-Zeit
Sonntagabends zur Primetime ermitteln Kommissare in schwierigen Verbrechensfällen – bei uns im Café kann mitgefiebert werden. Tatort läuft auf der geräumigen Großbildleinwand, gemütliche Sofas gibt’s dazu. Und das Ganze – wie immer – in kuscheliger Atmosphäre mit korrekten Bieren und korrekten Preisen.

Datum Einlass Beginn Eintritt
jeden So. 17:30 Uhr 20:15 Uhr Frei

Das große ZurQuelle-Musikquiz!

Euer allerliebstes Lieblingsmagazin auf Erden und Umgebung fordert Euch auf, die Goldkehlchen zu ölen, Euer Popwissen zu ordnen und alle Hemmungen zu Hause zu lassen. Denn schlechte Musik gibt es nicht und das Wissen um eben jene wird mit Schnaps belohnt. Das wird die härteste Competition seit Popstars und The Voice Kids.

Nur in geil. Und trinklastig.

Meldet Euer Team an unter https://www.facebook.com/ZurQuelleMagazin/ und schwingt Eure Popos in die KuFa zu turbulentem Ratespaß, der keine Butze trocken
lässt.

Datum Einlass Beginn Eintritt
Di. 23.05.2017  19:30 Uhr 20:00 Uhr 2,50€ p.P.

Frisch fabriziert

Gib‘ uns ein Genre, einen Ort, einen Gegenstand…: Wir haben Spaß am Szenen erfinden, machen wildes Zeug & wollen einfach gemeinsam spontan sein.
Derzeit „proben“ wir ein paar Bühnenminuten für die Open Stage und haben einfach Lust am Ausprobieren. Bei Interesse an einer Teilnahme bitte unbedingt vorher anmelden unter: fabrikimpro@posteo.de

Datum Einlass Beginn Eintritt
Di. 25.04.2017 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 02.05.2017 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 16.05.2017 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 23.05.2017 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 30.05.2017 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei

GIMME DANGER

GIMME DANGER (OmU)
(USA 2016, 108 Min.)
R+B: Jim Jarmusch
Mit Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton u.a.

Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs GIMME DANGER ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll.

Die Dokumentation wirft einen einzigartigen Blick auf die Erfolge und Misserfolge der Band und erzählt von Inspiration, dem harten Weg zu kommerziellem Erfolg und dem musikalischen Vermächtnis einer Band, die nicht nur musikalisch eine der wichtigsten ihrer Zeit war.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
27.04.2017 – 03.05.2017 Do, Sa – Mi 20:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
27.04.2017 – 03.05.2017 Do, So – Mi 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
28.04.2017 Fr 19:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
29.04.2017 Sa 14:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
04.05.17 – 10.05.17 Do Sa Di-Mi 18:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
11.05.17 – 17.05.17 Do, So-Mi 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

DON’T BLINK – ROBERT FRANK

DON’T BLINK – ROBERT FRANK (OmU)
(USA|Frankreich|Kanada 2015, 82 Min.)
R: Laura Israel

Was wäre die moderne Fotografie ohne das Werk von Robert Frank? Sein Stil veränderte in den 1950er Jahren die Spielregeln der Fotokunst, sein Buch „The Americans“ gilt heute als „das vielleicht einflussreichste Fotografiebuch des 20. Jahrhunderts“ (The Guardian 2014).

Robert Frank wurde in Zürich geboren als Kind einer Schweizerin und eines deutsch-jüdischen Vaters. 1947 emigrierte er in die USA und veröffentlichte bald seine ersten Fotobände. Als „The Americans“ 1959 erschien, schrieb Jack Kerouac das Vorwort. Doch wenige Kritiker erkannten zunächst die bahnbrechende Kunst Franks. Robert Frank wandte sich phasenweise von der Fotografie ab und drehte Filme wie „Pull My Daisy“ mit den Beat Poets Allen Ginsberg und Gregory Corso. Mit den Rolling Stones kooperierte er für den Tourfilm „Cocksucker Blues“ und das Cover-Artwork des Albums „Exile On Main St.“. Walker Evans und Patti Smith, William S. Burroughs und Edward Lachman – zahlreiche Kunstschaffende, die die zweite Hälfte des 20. Jahrhundert prägten, suchten die Zusammenarbeit mit dem stilbildenden Künstler.

Die Filmemacherin Laura Israel suchte den heute 92-jährigen Robert Frank auf und sprach mit ihm über seine Kunst und die Stationen seines Lebens. DON’T BLINK – ROBERT FRANK zeigt einen anfangs verkannten Giganten der Fotokunst, der sich trotz persönlicher Schicksalsschläge bis ins hohe Alter seinen Sinn für Humor und einen unkonventionellen Blick auf die Welt bewahrt hat.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
13.04.2017 – 14.04.2017 Do – Fr 20:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
15.04.2017 Sa 19:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
16.04.2017 So 17:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
17.04.2017 Mo 14:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
18.04.2017 Di 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
19.04.2017 Mi 20:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
20.04.2017 – 26.04.2017 Do, Sa, Mo – Mi 18:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
29.04.2017 Sa 16:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
01.05.2017 Mo 14:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

Plagues From The Underground

Rotten And Poor Promotion, STAR FM HeavyHour, Zephyrs Odem & Rockzone Music Entertainment Services präsentieren:

„Plagues From The Underground“

live:
HAMMERCULT – Extreme Thrash Metal – www.facebook.com/hammercult/
+
Torturized – Death Metal – www.facebook.com/torturizedofficial/
+
Surface – Thrash And Death – www.facebook.com/Surfacemetal/
+
Awaiting Downfall – Metal – www.facebook.com/awaitingdownfall/

RISE OF THE HAMMER !!!
Nach einer ausverkauften Show auf dem Rotten And Poor Stage Kill
Festival 2017 im Slaughterhouse Berlin kehren die Extreme Thrash Metal Helden von HAMMERCULT an den Ort des Geschehens zurück und spielen eine komplette eigene Headliner Show.

mehr Infos: www.rottenandpoor.de

Datum Einlass Beginn Eintritt
Fr. 28.04.2017 20:00 Uhr 21:00 Uhr 10 €

Factory

Factory
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
80er + 90er Wave, Gothic, Indie, Synthpop, NDW
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
jeden letzten Samstag im Monat

Datum Einlass Beginn Eintritt
Sa. 29.04.2017 23:00 Uhr 23:00 Uhr 4 €
Sa. 27.05.2017 23:00 Uhr 23:00 Uhr 4 €

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN (engl. OV)
(Doku, Deutschland 2015, 92 Min.)
R: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange
B: Klaus Maeck
Mit Mark Reeder, Blixa Bargeld, Gudrun Gut, Nick Cave und mehr

In ihrer Dokumentation widmen sich die Regisseure Jörg A. Hoppe, Heiko Lange und Klaus Maeck dem Berlin der 1980er Jahre. Noch bevor der Kalte Krieg endgültig beendet wurde, war besonders das eingemauerte West-Berlin ein Mekka der Sub- und Popkultur für verschiedenste Künstler, Hausbesetzer und Hedonisten. Auch den englischen Musiker, Autor, Schauspieler und Produzenten Mark Reeder hat es Ende der 70er Jahre in die deutsche Großstadt verschlagen, wo er sich mitten in das damalige, auf das Hier und Jetzt fokussierte Lebensgefühl stürzte und auf illustre Persönlichkeiten wie Nick Cave, Blixa Bargeld und Christiane F. traf. In B-MOVIE wird diese Spurensuche in der letzten Dekade, in der es noch ein Ost- und West-Berlin gegeben hat, mittels Interviews und Originalaufnahmen, greifbar gemacht und der Geist einer Zeit eingefangen, in der Risiko und Leidenschaft, Wahn und Exzess sowie Tod und Musik Hand in Hand die Atmosphäre einer ganzen Stadt prägten.

Datum Tag Beginn Eintritt
29.04.2017 Sa 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
27.05.2017 Sa 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

Wie der Josa den Mond verzauberte

„(…) Clownin: Der Josa hatte aber einen Freund. Das war der Vogel Ziwiebel. Und wenn der Josa so da saß und traurig war und weinte, kam Ziwiebel angeflogen. (Der Vogel kommt.)

Ziwiebel: Ziwie? Ziwie? Ziewieso? Wieso?

Josa: Ach, weil alles so schlimm ist! Ich werde nie so groß wie ein Baum werden und so stark wie ein Pferd, oder so groß wie ein Pferd und so stark wie ein Baum, ach, und alles schon gar nicht so sehr wie mein Vater!

Ziwiebel: Es braucht nicht Jeder so groß und so stark zu sein, ziwie wie dein Vater! Du kannst singen. Ziwie! Ziwie! Ist das nichts? Und jetzt habe ich noch ein Geschenk für dich, komm mal mit (…)“

Für Kinder ab 3 Jahren und Erwachsene. Frei nach Janoschs Kinderbuch „Der Josa mit der Zauberfiedel“.

Eine einfache Bühnenfassung mit ein wenig Zauberei und viel Musik. Dauer: 40 Minuten.

Der kleine, schmächtige Josa hat eine Gabe, die nicht alle zu schätzen wissen: Er kann Mu-si-zie-ren, Musik machen! Am wenigsten interessiert das seinen Vater. Der schimpft sogar manchmal mit ihm, wenn Josa singt! Aber dann wird alles anders, denn er bekommt von seinem Freund, dem Vogel Ziwiebel, eine echte Zauberfiedel geschenkt… Wird es ihm damit endlich gelingen, seinen Vater stolz auf sich zu machen?

Foto: (C) Heiko Stahl

Datum Einlass Beginn Eintritt
Di. 02.05.2017  10:00 Uhr 10:30 Uhr 5,50€ (4€ mit JKS Gutschein)