Filmrauschpalast

(Das Kino in der Kulturfabrik)

THE LOVE WITCH

Liebes-Rausch im März

In Kooperation mit „Wir Kinder vom Bahnhofskino“ zeigt der „Rausch des Monats“ im März THE LOVE WITCH von Anna Biller, der mit seinen Referenzen zu früheren Schmuddel Streifen schon auf zahlreichen Festivals – u.a. dem Pornfilm Festival Berlin – glänzen konnte. Neben betörenden Technicolor-Anleihen aus den 60ern, einer liebes- und rachsüchtigen sorcière fatale punktet das okkulte Werk auch mit „subtilem“ Feminismus… für Lacher ist natürlich auch gesorgt!

Am 18.3.17 um 22:00 präsentiert der „Rausch des Monats“: „Rest Now, Paul“. Die Band wird THE LOVE WITCH an diesem Abend mit einem intimen Set als Duo eröffnen.

THE LOVE WITCH
(USA 2016, 120 Min., OV)
R+B: Anna Billner
D: Samantha Robinson, Gian Keys, Laura Waddell, Jeffrey Vincent Parise, Jared Sanford, Robert Seeley, Jennifer Ingrum

Elaine, a beautiful young witch, is determined to find a man to love her. In her gothic Victorian apartment she makes spells and potions, and then picks up men and seduces them. However, her spells work too well, leaving her with a string of hapless victims. When she finally meets the man of her dreams, her desperation to be loved will drive her to the brink of insanity and murder.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
04.03.2017 Sa 19:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
18.03.2017 Sa 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
25.03.2017 Sa 15:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

STARSHIP TROOPERS

STARSHIP TROOPERS
(USA 1997, 129 Min., OV, 35mm, 1.85:1, DTS)
R: Paul Verhoeven
B: Ed Neumeier, Robert A. Heinlein
D: Casper Van Dien, Dina Meyer, Denise Richards, Jake Busey,
Neil Patrick Harris, Patrick Muldoon, Michael Ironside

In ferner Zukunft herrscht endlich Frieden auf der Erde. Einzig und allein die Einteilung in Soldaten und Zivilisten unterscheidet die Menschen. Trotzdem lauert Gefahr: Killer-Insekten aus einer anderen Galaxie haben der Erde den Krieg erklärt. Ihr Ziel ist es, alles Leben zu zerstören, und die Angreifer scheinen unbesiegbar. Eine Armee junger Soldaten wird auf den feindlichen Planeten geschickt, um in einer letzten grossen Schlacht die Menschheit vor ihrer Ausrottung zu bewahren. Unter ihnen befindet sich auch Johnny Rico, der einst zum Militär ging, um seiner Freundin zu imponieren. Er steht nun vor einem Kampf, den keiner der Beteiligten jemals vergessen wird, denn die Starship Troopers haben ihren Gegner mehr als unterschätzt…

Paul Verhoeven ist ein intelligentes, provokant-politisches Sci-Fi Spektakel gelungen, welches auf moralische Wertungen verzichtet und mit seinen satirischen Elementen reichlich schwarzen Humor bietet. Wir präsentieren den Film zum 20jährigen Jubiläum von einer hervorragend erhaltenen 35mm Kopie in der ungeschnittenen englischen Originalversion und mit brachialem 6-Kanal DTS Digital Sound.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
12.03.2017 So 22:00 Uhr 7 € / 6 € erm.
19.03.2017 So 12:30 Uhr 7 € / 6 € erm.
26.03.2017 So 12:30 Uhr 7 € / 6 € erm.

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN (engl. OV)
(Doku, Deutschland 2015, 92 Min.)
R: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange
B: Klaus Maeck
Mit Mark Reeder, Blixa Bargeld, Gudrun Gut, Nick Cave und mehr

In ihrer Dokumentation widmen sich die Regisseure Jörg A. Hoppe, Heiko Lange und Klaus Maeck dem Berlin der 1980er Jahre. Noch bevor der Kalte Krieg endgültig beendet wurde, war besonders das eingemauerte West-Berlin ein Mekka der Sub- und Popkultur für verschiedenste Künstler, Hausbesetzer und Hedonisten. Auch den englischen Musiker, Autor, Schauspieler und Produzenten Mark Reeder hat es Ende der 70er Jahre in die deutsche Großstadt verschlagen, wo er sich mitten in das damalige, auf das Hier und Jetzt fokussierte Lebensgefühl stürzte und auf illustre Persönlichkeiten wie Nick Cave, Blixa Bargeld und Christiane F. traf. In B-MOVIE wird diese Spurensuche in der letzten Dekade, in der es noch ein Ost- und West-Berlin gegeben hat, mittels Interviews und Originalaufnahmen, greifbar gemacht und der Geist einer Zeit eingefangen, in der Risiko und Leidenschaft, Wahn und Exzess sowie Tod und Musik Hand in Hand die Atmosphäre einer ganzen Stadt prägten.

Datum Tag Beginn Eintritt
25.03.2017 Sa 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
29.04.2017 Sa 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

Filmrausch Sneak Preview #4 und #5

In der monatlich stattfindenden „Filmrausch Sneak Preview“ zeigen wir euch ausgewählte Perlen in bester Filmrausch Tradition bereits einige Wochen vor dem deutschen Kinostart als Überraschungs-Vorpremiere. Bei der Filmauswahl legen wir unseren Fokus auf die originale Sprachfassung mit deutschen Untertiteln. Eingerahmt wird das ganze von einem Quiz, bei dem ihr Filmplakate und Freikarten gewinnen könnt. Wegen unserer begrenzten Kapazitäten und für gute Sitzplätze empfehlen wir euch, bis spätestens 19:15 Uhr vor Ort zu sein.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
12.03.2017 So. 19:30 Uhr 5 € / 4 € erm.
26.03.2017 So. 19:30 Uhr 5 € / 4 € erm.

ELLE

ELLE
(Frankreich/Deutschland/Belgien 2016, 126 Min., OmU)
R: Paul Verhoeven
B: David Birke, Philippe Djian
D: Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny, Christian Berkel, Charles Berling u.a.

Michèle, Chefin einer erfolgreichen Firma für Videospiele, wirkt wie eine Frau, der nichts etwas anhaben kann. Unnahbar führt sie mit der gleichen Präzision und Kalkül ihre Firma wie ihr Liebesleben. Als Michèle eines Tages in ihrem Haus von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wird, scheint sie das Vorgefallene zunächst kalt zu lassen. Doch ihr Leben ist über Nacht ein anderes geworden. Resolut spürt sie den Angreifer auf und verstrickt sich mit ihm in ein gefährliches Spiel aus Neugier, Anziehung und Rache. Es ist ein Spiel, das jederzeit außer Kontrolle geraten kann…

Mit Ende Siebzig ist Paul Verhoeven (BASIC INSTINCT, ROBOCOP) nach mehr als 15 Jahren zum Genrefilm zurückgekehrt – und hat für ELLE die vielleicht besten Kritiken seiner langen Karriere bekommen. Ausgerechnet für einen Rape-Revenge-Thriller, der provokant mit Opfer- und Täterrollen spielt, trotz des Themas erstaunlich humorvoll ist und auf jegliche Moralisierung verzichtet. Das verdankt Verhoeven nicht zuletzt Isabelle Huppert, die einer fast unmöglichen Rolle absolute Glaubwürdigkeit verleiht.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
16.03.2017 Do 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
18.03.2017 Sa 15:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
19.03. – 22.03.2017 So-Mi 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
23.03. – 29.03.2017 Do-Sa, Mo-Mi 19:30 Uhr 6 € / 5 € erm.

HUNT FOR THE WILDERPEOPLE

HUNT FOR THE WILDERPEOPLE
(NZ 2016, 101 Min., OmU)
R: Taika Waititi
B: Taika Waititi, Barry Crump
D: Sam Neill, Julian Dennison, Rima Te Wiata, Rachel House, Oscar Kightley, Rhys Darby, Cohen Holloway

Der dicke Ricky ist ein Problemkind mit hohem Verschleiß an Pflegefamilien. Die grummeligen Hinterwäldler Bella und Uncle Hec sind seine letzte Chance, die drohende Erziehungsanstalt zu verhindern. Doch kaum hat sich der dreizehnjährige Pechvogel eingelebt, kommt es zu einem unerwarteten Schicksalsschlag. Eine Katastrophe, die Ricky und Uncle Hec bald durch den tiefsten neuseeländischen Busch stapfen lässt, ständig auf der Flucht vor durchgeknallten Kopfgeldjägern, machtbesessenen Sozialarbeiterinnen und gereizten Wildschweinen. Aus einem harmlosen Trip wird plötzlich eine der größten Hetzjagden des Landes. Und unter den Augen von Medien und Sympathisanten steigt das ungleiche Duo zu Volkshelden auf. Doch die Schlinge zieht sich immer enger um die beiden zusammen. Oder, wie Ricky sagen würde: „Shit just got real!“

Nach FÜNF ZIMMER, KÜCHE, SARG (WHAT WE DO IN THE SHADOWS) kehrt Taika Waititi in Höchstform zurück: Seine atemberaubende Ode an die Freiheit der Kindheit ist vor allem ein schräges Abenteuer, zum Bersten gefüllt mit überschäumenden Ideen und groteskem Witz – eine filmische Offenbarung, die so nur aus dem Land der Kiwis kommen kann. Hier stimmt einfach alles: Atemberaubende Landschaftsaufnahmen, ein begnadeter Soundtrack und mit Sam Neill und Julian Dennison eine Besetzung zum Niederknien. Quer durch alle Genres und großzügig gespickt mit unzähligen Zitaten aus der jüngeren Filmgeschichte entfaltet sich so eine der größten Überraschungen des Jahres.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
16.03. – 17.03.2017 Do-Fr 19:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
18.03. – 22.03.2017 Sa-Mi 20:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
23.03. – 29.03.2017 Do-Fr, So-Mi 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO

DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO
(DK/SYR 2017, 104 Min., OmU)
R: Firas Fayyad, Steen Johannessen

Nirgends zeigt sich das alltägliche menschliche Drama in Syriens Bürgerkrieg brutaler als im Leben von Aleppos „Weißhelmen“. Khaled, Mahmoud und Subhi gehören zu denen, die nach Bombenangriffen oder Anschlägen als ers- te zur Unglücksstelle eilen, um Menschenleben zu retten, aber viel zu oft nur noch Tote bergen können. Mit den Männern erleben wir über den Zeitraum von fast zwei Jahren das Leben in Aleppo, die Angst, den Tod und die tägliche Bedrohung in den Straßen der Stadt. Sie kämpfen ums Überleben und um ein Stück Menschlichkeit dort, wo der Krieg zur Norm geworden ist. Sie suchen nach Hoffnung, wo die meisten der Mut schon verlassen hat.

Mit einem strikten Cinema Verité-Ansatz weben der syrische Filmemacher Feras Fayyad und sein dänischer Ko-Regisseur Steen Johannessen ein Patchwork aus eindrucksvollen Momenten, das sich wie eine klassische Tragödie entfaltet. Ein unvergessliches Porträt von Helden wider Willen, eine Ode an Mut und Barmherzigkeit. Die Freiwilligenorganisation WHITE HELMETS wurde 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert und mit dem alternativen Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
16.03.2017 Do 17:30 Uhr 6 € / 5 € erm.
18.03. – 22.03.2017 Sa – Mi 18:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
23.03. – 29.03.2017 Do – Mi 17:30 Uhr 6 € / 5 € erm.