Filmrauschpalast

(Das Kino in der Kulturfabrik)

OPEN AIR ERÖFFNUNG
Open air

OPEN AIR ERÖFFNUNG

Das OpenAir-Kino „umsonst&draussen“ in der Kulturfabrik Moabit 2018 geht wieder los! Über die Sommermonate wird im Hinterhof unsere Außenleinwand bespielt. Die Saison beginnt dieses Jahr am 25. Mai und geht bis zum 08. September, jeden Fr+Sa um 22 Uhr bzw. 21:30 Uhr, wenn es dunkel wird. 2018 eröffnen wir das OpenAir-Kino am Freitag, den 25.05., mit der Action-Komödie BABY DRIVER. Am Samstag darauf geht es weiter mit dem SLAUGHTERHOUSE FACTORY SPECIAL: ANNE CLARK – I’LL WALK OUT INTO TOMORROW! Der Eintritt ist frei. Bei Regen, Gewitter oder anderen Unannehmlichkeiten wird drinnen im Filmrauschpalast projiziert. Ab Mitte August werden wir wegen der früher einsetzenden Dunkelheit schon um 21:30 Uhr anfangen und können dann auch längere Werke zeigen. Das wöchentlich wechselnde Programm findet man unter filmrausch.de/openair, ist telefonisch (030/394 43 44) zu erfragen oder über den Newsletter erhältlich (Anmeldung unter filmrausch.de/newsletter).

SELMA (OmU)
Open air

SELMA (OmU)
(USA / Großbritannien, 2014, 128 Min)
R: Ava DuVernay
D: David Oyelowo, Tom Wilkinson, Carmen Ejogo

Sommer, 1965. Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma, Alabama, ist einer der Orte, in denen sich der Widerstand formt. Dr. Martin Luther King (David Oyelowo), jüngst mit dem Friedensnobelpreis geehrt, schließt sich den lokalen Aktivisten an und zieht damit nicht nur den Unwillen der örtlichen Polizei und des Gouverneurs von Alabama auf sich. Auch Kings Verhältnis zu Präsident Lyndon B. Johnson (Tom Wilkinson) gerät unter Spannung. Zudem droht die Ehe zwischen King und seiner Frau Coretta (Carmen Ejogo) unter dem Druck und der ständigen Bedrohung zu zerbrechen. Der Kampf um Gleichberechtigung und Gerechtigkeit schlägt Wellen, die bald das ganze Land in Aufruhr versetzen.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
20.07.2018 Fr 22:00 Uhr Frei

ÜBER LEBEN IN DEMMIN (OV) – IN ANWESENHEIT DES REGISSEURS + Q&A
Open air

ÜBER LEBEN IN DEMMIN (OV) – IN ANWESENHEIT DES REGISSEURS + Q&A
(Deutschland, 2017, 89 Min)
R: Martin Farkas

Ein 8. Mai in Deutschland. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Demmin, eine kleine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, erwacht. Gespenstische Stille. Unruhiges Warten. Sieben Hundertschaften Polizei nehmen Position ein. Neonazis formieren sich. Hier soll heute nicht der Tag der Befreiung gefeiert werden … Frühjahr 1945. Wenige Tage vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs ereignet sich in Demmin eine unfassbare Tragödie: Während die Rote Armee heranrückt, nehmen sich hunderte Einwohner das Leben. Sie schneiden sich die Pulsadern auf, vergiften, erschießen sich. Eltern töten erst ihre Kinder und dann sich selbst, ganze Familien gehen mit Steinen beschwert ins Wasser. Bis zum Ende der DDR wird über die genauen Umstände des beispiellosen Massensuizids geschwiegen. Heute versuchen Neonazis mit einem alljährlichen „Trauermarsch“ die noch immer bestehende Leerstelle zu besetzen und für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die Bewohner von Demmin sind im Umgang mit den Ereignissen tief gespalten. 
Regisseur Martin Farkas begibt sich in „Über Leben in Demmin“ auf eine Reise in eine lang verdrängte Vergangenheit. Er trifft auf Bewohner, die das Drama als Kinder erlebt haben und zum ersten Mal davon erzählen, und auf deren Nachkommen, die jungen Demminer. Sein Film zeigt eine Stadt, die mit ihrer Geschichte allein gelassen ist, und spürt den Folgen des Traumas für die Menschen bis heute nach. „Über Leben in Demmin“ erzählt von Depression, Gruppenzwang, Fremdenfeindlichkeit, falscher Trauer und dem politischen Missbrauch von Gefühlen – aber auch vom Überleben, vom Willen, sich gegen Hass und Fanatismus zu stellen und dem Wunsch, die Vergangenheit umfassend aufzuarbeiten.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
27.07.2018 Fr 22:00 Uhr Frei

HARD PAINT – TINTA BRUTA (OmU)
Open air

HARD PAINT – TINTA BRUTA (OmU)
Teddy Award Gewinner der Jahres 2018
(Brasilien, 2018, 118 Min)
R: Marcio Reolon, Filipe Matzembacher
D: Shico Menegat, Bruno Fernandes, Guega Peixoto 

Pedro verdient sein Geld in Chatrooms. Die Bildauflösung mag nicht perfekt sein, doch wenn sich Pedro vor der Webcam in NeonBoy verwandelt, erzielt das den gewünschten Effekt. Langsam lässt der junge Mann seine Finger erst in verschiedene Farbtöpfe und danach über seinen nackten Körper wandern. Im Dunkeln beginnt NeonBoy zu leuchten, folgt den Aufforderungen der User und trifft sich schließlich für Geld mit einem von ihnen im privaten Chat. Als Pedros Schwester Luiza aus der gemeinsamen Wohnung auszieht und er bemerkt, dass jemand seine Shows imitiert, beginnen die Dinge sich zu verändern. Er verabredet sich mit dem Unbekannten zu einem Date, das weitreichende Folgen hat. 
Wie in bisher allen Filmen des Regie-Duos Felipe Matzembacher und Marcio Reolon befinden wir uns in Porto Alegre in Südbrasilien und beobachten junge, queere Menschen auf der Suche nach Nähe, Gemeinschaft und Geborgenheit. Die elegant eingewobenen virtuellen Bilder führen, wie auch die Geschichten der Figuren, indirekt aus dieser Welt heraus, dennoch bleiben wir immer vor Ort, in einer zunehmend homophoben brasilianischen Gesellschaft, deren Außenseitern hier mit großer Zärtlichkeit und viel Sensibilität ein Porträt in drei Akten gewidmet wird.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
28.07.2018 Sa 22:00 Uhr Frei

Kinoversität Amnesty International HU-Berlin im Filmrauschpalast

Wir, die Amnesty International Hochschulgruppe der Humboldt-Universität und Charité, laden euch auch in diesem Sommer herzlich zu unserer Kinoversität ein! Wir möchten euch folgende vier Filme zu verschiedenen menschenrechtsbezogenen Themen zeigen.

Di, 04.07.2018, 18:00 Uhr: Die letzten Männer von Aleppo (OmdtU) – Feras Fayyad

Di, 11.07.2018, 18:00 Uhr: Das Kongo Tribunal (OmdtU) – Milo Rau

Di, 18.07.2018, 18:00 Uhr: Intersexion – Grant Lahood

Di, 25.07.2018, 18:00 Uhr: Mustang (OmdtU) – Deniz Gamze Ergüven

Im Anschluss daran habt ihr die Möglichkeit, Fragen an von uns eingeladenen Expert*innen zu stellen und die Filme zu diskutieren.

Wir freuen uns besonders, euch im Filmrauschpalast in Moabit in gemütlicher Kinoatmosphäre willkommen zu heißen!

Der Eintritt ist wie immer kostenlos, über Spenden, die den Einsatz für die Menschenrechte möglich machen, freuen wir uns natürlich!

Shorts Attack im Juli 2018: GROSSE GEFÜHLE

Shorts Attack im Juli 2018: GROßE GEFÜHLE

BEST OF CLERMONT-FERRAND SHORT FILM FESTIVAL 2018
7 Filme in 90 Minuten

Filme mit Emotion und sozialer Relevanz: Das Kurzfilmfest in Clermont-Ferrand in Frankreich zählt zu den weltweit größten und bedeutendsten. Die sieben Filme aus dem diesjährigen Internationalen Wettbewerb zeigen die narrative Spannweite der Kurzfilmkunst. Sie gehen musikalisch in die Vollen, sind politisch, hinterfragen Kommunikation, greifen aktuelle Themen auf und sind wunderbar schräg.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
15.07.18 So 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.

HEREDITARY (OmU)

HEREDITARY (OmU)
(USA, 2017, 126 Min)
R:Ari Aster
D: Toni Collette, Alex Wolff, Gabriel Byrne

Familie Graham führt ein beschauliches Leben: Annie ist eine liebevolle Mutter und lebt zusammen mit ihrem Mann Steve und ihren beiden Kindern Peter und Charlie etwas abgelegen am Waldrand. Als Annies Mutter Ellen, das Oberhaupt der Familie, stirbt, muss sich die Familie mit mysteriösen und grauenhaften Ereignissen auseinandersetzen. Nach und nach kommen die furchterregenden Geheimnisse ihrer Ahnen ans Licht. Für Annie, Steve, Peter und Charlie beginnt plötzlich ein Wettlauf gegen ihr dunkles und unheilvolles Schicksal, welches ihre Ahnen ihnen hinterlassen haben.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
28.06-04.07.18 Do-Sa, Di 19:50 Uhr 6 € / 5 € erm.
28.06-04.07.18 Mi 20:15 Uhr 6 € / 5 € erm.
05.07-11.07.18 So, Di, Mi 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
05.07-11.07.18 Do 22:15 Uhr 6 € / 5 € erm.
12.07-18.07.18 Fr 20:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
12.07-18.07.18 Do, Mo, Di 22:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
12.07-18.07.18 Mi 22:15 Uhr 6 € / 5 € erm.

2001: A SPACE ODYSSEY: RE-RELEASE (OV)

2001: A SPACE ODYSSEY: RE-RELEASE (OV) 35mm & Neues 4K-DCP zum 50. Jubiläum
(GB / USA,1968, 141 Min)
R: Stanley Kubrick
D:Keir Dullea, Gary Lockwood, William Sylvester

Der philosophische Sci-Fi-Film „2001“ ist in gewisser Hinsicht Kubricks zentrales Werk. Es wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet. Grob geht es darum: 2001 haben die Menschen den Weltraum erobert. Auf dem Mond wird ein Monolith ausgegraben, dessen Herkunft und Material unbekannt sind, und der ein Signal in Richtung Jupiter sendet. Das Raumschiff Discovery wird ausgeschickt, bis zum Ziel der Signale vorzustoßen. An Bord sind nur die Astronauten Poole und Bowman wach, der Rest der Crew liegt im Kälteschlaf. Zunehmend wird der Bordcomputer HAL 9000 zur Bedrohung…

35mm Screenings

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
28.06-04.07.18 So 14:30 Uhr 8 € / 7 € erm.
28.06-04.07.18 Mo 20:00 Uhr 8 € / 7 € erm.
05.07-11.07.18 So 14:30 Uhr 8 € / 7 € erm.
05.07-11.07.18 Mo 20:00 Uhr 8 € / 7 € erm.
12.07-18.07.18 So 14:30 Uhr 8 € / 7 € erm.
12.07-18.07.18 Sa 18:00 Uhr 8 € / 7 € erm.
26.07-01.08.18 So 19:00 Uhr 8 € / 7 € erm.
26.07-01.08.18 Mo, Mi 20:00 Uhr 8 € / 7 € erm.


4K-DCP Screenings

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
19.07-25.07.18 Fr 19:00 Uhr 7 € / 6 € erm.
26.07-01.08.18 Di 20:00 Uhr 7€ / 6 € erm.

ZENTRALFLUGHAFEN THF (OmdtU)

ZENTRALFLUGHAFEN THF (OmdtU)
(Deutschland / Frankreich / Brasilien,2018,97 Min)
R:Karim Aïnouz

Der Flughafen Tempelhof in Berlin – das größte Baudenkmal Europas – steht für die monumentale Selbstinszenierung der Nationalsozialisten, ist aber durch die Luftbrücke von 1948/49 auch zu einem Symbol der Freiheit geworden. Seit Herbst 2015 dienen einige Hangars als Flüchtlingsnotunterkunft. Der Syrer Ibrahim und der Iraker Qutaiba träumen mit mehr als 2000 Geflüchteten davon, endlich anzukommen. Voller Hoffnung bereiten sie sich mit Übersetzern, Ärzten, Sprachlehrern und Jobvermittlern auf ein neues Zuhause in Deutschland vor. Fehlende Rückzugsmöglichkeiten sowie Kommunikations- und Verwaltungsbarrieren werden dabei zur Herausforderung, während auf dem benachbarten Tempelhofer Feld Berliner und Touristen ihrem Alltag entfliehen. Chaos und Harmonie: zwei Welten an einem Ort. 
Ein Jahr lang hat Karim Aïnouz den Alltag der beiden Heimatsuchenden begleitet. Eindrucksvolle Bildkompositionen dokumentieren einfühlsam ihr von Unsicherheit, Verstörung, Leid, Unbeschwertheit und Sehnsucht bestimmtes Leben. Architektur und Jahreszeiten verleihen dabei ihrer Realität ein surreales Gesicht. Das Porträt einer Stadt in einer Stadt – und zugleich eines von Europa zwischen Utopie und Krise.

Datum Tag(e) Beginn Eintritt
05.07-11.07.18 Do 18:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
05.07-11.07.18 Fr-So, Di-Mi 20:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
12.07-18.07.18 Do, Di 18:00 Uhr 6 € / 5 € erm.
19.07-25.07.18 Do, So-Di 22:15 Uhr 6 € / 5 € erm.