• Berlin Groove Connection: Hochklassiger Jazz, Funk und Soul in purer Intensität
  • Fabriktheater
  • Filmrauschpalast
  • Slaughterhouse
  • Café

Tatort im KuFa Café

Sonntag ist Tatort-Zeit
Sonntagabends zur Primetime ermitteln Kommissare in schwierigen Verbrechensfällen – bei uns im Café kann mitgefiebert werden. Tatort läuft auf der geräumigen Großbildleinwand, gemütliche Sofas gibt’s dazu. Und das Ganze – wie immer – in kuscheliger Atmosphäre mit korrekten Bieren und korrekten Preisen.

Datum Einlass Beginn Eintritt
jeden So. 17:30 Uhr 20:15 Uhr Frei

Open Air-Kino der KULTURFABRIK Moabit
Special

Open Air-Kino der KULTURFABRIK Moabit
im Windlicht (Hofbereich)
Lehrter Str.35, 10557 Berlin
fon 030. 394 43 44
fax 030. 94 88 90 12
mail: filmrausch@kulturfabrik-moabit.de
homepage: www.filmrausch.de/openair
Newsletter abonnieren über Mail an info@filmrausch.de

Jeden Freitag und Samstag ab 22.00 Uhr öffnet das Windlicht im hinteren Hofbereich der KULTURFABRIK seine Türen und freut sich, ausgewählte Filme in gemütlicher Atmosphäre zu präsentieren. Getränke lassen sich im Hof immer erwerben, manchmal gib’s sogar was Gegrilltes dazu.
Bei Regen „Umsonst & Drinnen“ in den Räumen des Filmrauschpalastes.

Datum Beginn Eintritt Zusatz
Fr, 26.08.2016 21.30 Uhr Frei Details zum Film
Sa, 27.08.2016 21.30 Uhr Frei Info: Tel. + Newsletter
Fr, 02.09.2016 21.00 Uhr Frei Details zum Film
Sa, 03.09.2016 21.00 Uhr Frei Info: Tel. + Newsletter
Fr, 09.09.2016 21.00 Uhr Frei Info: Tel. + Newsletter
Sa, 10.09.2016 21.00 Uhr Frei Info: Tel. + Newsletter
Fr, 16.09.2016 21.00 Uhr Frei Info: Tel. + Newsletter
Sa, 17.09.2016 21.00 Uhr Frei Details zum Film

Weitere Ankündigungen bezüglich des Open Air Kinos finden sie im Hausprogramm des Filmrauschpalastes.

LIFE IS WAITING
Open air

African Reflections
LIFE IS WAITING – RESISTANCE AND REFERENDUM IN WEST SAHARA (OmeU) + Diskussion
(Doku, Westsahara/USA/ES 2015, 61 Min., Premiere)
R: Iara Lee (anwesend)

Die meisten Menschen glauben, Kolonialismus gehöre auch in Afrika der Vergangenheit an. Doch auf dem Territorium der Westsahara führte das Ende der europäischen Herrschaft lediglich zu einer neuen Besatzung, und zwar durch Marokko. Vier Jahrzehnte später schaut die Welt immer noch weg, während die Sahraouis Verhaftungen, Folter und Entführungen für das Einfordern ihrer Unabhängigkeit über sich ergehen lassen müssen. Life is Waiting, der neue Film der aktivistischen Regisseurin Iara Lee berichtet über diesen Kampf. Welchen Preis müssen die Sahraouis bezahlen, um Jahrzehnte gebrochener Versprechen zu überwinden und endlich ihre Freiheit zu erlangen? Welche Lehren können andere gewaltlose Bewegungen auf der Welt aus dem Widerstand der Sahraouis ziehen? In Life is Waiting gibt Iara Lee Sahraoui Aktivist*innen und Künstler*innen die Gelegenheit, diese Fragen zu beantworten.

„Giving voice to activists and actors of the cultural scene, this documentary highlights the contribution of artists in raising awareness of the Saharawi people in their struggle against the Moroccan occupier.“ AllAfrica, December 17, 2015

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Diskussion mit der Regisseurin Iara Lee statt.

Regisseurin
Iara Lee ist brasilianische Aktivistin, Filmemacherin und Leiterin des Netzwerkes „Cultures of Resistance“, eine Stiftung, die eine gerechtere und friedlichere Welt durch kreativen und gewaltlosen Widerstand erbauen will. Als Filmemacherin hat Iara zahlreiche Dokumentarfilme und Dutzende von Kurzfilmen im letzten Jahrzehnt gedreht. Im Mai 2010 war Iara Passagierin der MV Mavi Marmara, einem Schiff in der Gaza Freiheitsflotille, die in internationalen Gewässern von der israelischen Marine angegriffen wurde und damit den Tod von neun humanitären Arbeiter*innen zur Folge hatte. Unter den vielen Menschen, die die Ereignisse auf dem Schiff aufzeichneten, war ihre Crew die einzige, die es erfolgreich schaffte, das Videomaterial des Angriffs zu verstecken und aufzubewahren. Das Material veröffentlichte sie später weltweit nach einem Screening bei den Vereinten Nationen.

Trailer: https://vimeo.com/123847322
Facebook: https://facebook.com/events/160135101056703/

Datum Beginn Eintritt
Fr, 26.08.2016 21:30 Uhr Frei

Frisch fabriziert

Gib‘ uns ein Genre, einen Ort, einen Gegenstand…: Wir haben Spaß am Szenen erfinden, machen wildes Zeug & wollen einfach gemeinsam spontan sein.
Derzeit „proben“ wir ein paar Bühnenminuten für die Open Stage und haben einfach Lust am Ausprobieren. Bei Interesse an einer Teilnahme bitte unbedingt vorher anmelden unter: fabrikimpro@posteo.de

Datum Einlass Beginn Eintritt
Di. 23.08.2016 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 30.08.2016 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 06.09.2016 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 13.09.2016 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 20.09.2016 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei
Di. 27.09.2016 19:00 Uhr 19:30 Uhr Frei

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN (engl. OV)

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN (engl. OV)
(Doku, Deutschland 2015, 92 Min.)
R: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange
B: Klaus Maeck

Mit Mark Reeder, Blixa Bargeld, Gudrun Gut, Nick Cave und mehr
In ihrer Dokumentation widmen sich die Regisseure Jörg A. Hoppe, Heiko Lange und Klaus Maeck dem Berlin der 1980er Jahre. Noch bevor der Kalte Krieg endgültig beendet wurde, war besonders das eingemauerte West-Berlin ein Mekka der Sub- und Popkultur für verschiedenste Künstler, Hausbesetzer und Hedonisten. Auch den englischen Musiker, Autor, Schauspieler und Produzenten Mark Reeder hat es Ende der 70er Jahre in die deutsche Großstadt verschlagen, wo er sich mitten in das damalige, auf das Hier und Jetzt fokussierte Lebensgefühl stürzte und auf illustre Persönlichkeiten wie Nick Cave, Blixa Bargeld und Christiane F. traf. In B-MOVIE wird diese Spurensuche in der letzten Dekade, in der es noch ein Ost- und West-Berlin gegeben hat, mittels Interviews und Originalaufnahmen, greifbar gemacht und der Geist einer Zeit eingefangen, in der Risiko und Leidenschaft, Wahn und Exzess sowie Tod und Musik Hand in Hand die Atmosphäre einer ganzen Stadt prägten.

Datum Beginn Eintritt
Sa, 27.08.2016  20:00 Uhr  6 €, 5 € erm.
Sa, 24.09.2016  22:00 Uhr  6 €, 5 € erm.

Factory

Factory

80er + 90er Wave, Gothic, Indie, Synthpop, NDW
mit Casino Lounge und weiteren Specials
www.facebook.com/FactoryParty

Datum Einlass Beginn Eintritt
Sa. 27.08.2016 23:00 Uhr 23:00 Uhr 4€

BAD LIEUTENANT (OmU)

„Rausch des Monats August“
BAD LIEUTENANT (OmU)
(USA 1992, 96 Min.)
R: Abel Ferrara
B: Zoë Lund, Abel Ferrara
D: Harvey Keitel, Victor Argo, Paul Calderon, Frankie Thorn, Paul Hipp

Der Lieutenant ist ein drogenabhängiger, korrupter und wettsüchtiger New Yorker Polizist. Er ist ein Wrack, das seinen Schmerz in exzessiven Sexorgien ertränkt. Doch als eine Nonne von zwei Jungen vergewaltigt wird, wird er noch einmal aufgerüttelt. Denn von der Mafia werden 50.000 Dollar Belohnung ausgesetzt und der Lieutenant wittert die letzte Chance, sein kaputtes Leben wieder unter Kontrolle zu bekommen.
Abel Ferraras erschütterndes Meisterwerk zeigt, was man sonst nicht sehen kann und will. BAD LIEUTENANT ist der Kreuzweg in New York City, das Gleichnis von Schuld und Erlösung und die Läuterung eines Sünders, dem auf Erden nicht zu helfen ist. Harvey Keitel in der Hauptrolle zeigt hier die Performance seines Lebens.

Datum Beginn Eintritt
So, 28.08.2016 22:00 Uhr  6 €, 5 € erm.

SEEFEUER – FUOCOAMMARE (OmU)

SEEFEUER – FUOCOAMMARE (OmU)
(Doku, I 2016, 108 Min.)
R+B: Gianfranco Rosi

Am Ende wenig überraschend wurde bei der diesjährigen Berlinale zum ersten Mal ein Dokumentarfilm mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet: SEEFEUER – FUOCOAMMARE von Gianfranco Rosi trifft den Zeitgeist perfekt, beschreibt er doch das dramatische Schicksal von Flüchtlingen vor und auf der Mittelmeerinsel Lampedusa, was allerdings ganz und gar nicht der einzige Grund ist, diese präzise beobachtete Dokumentation zu schätzen. Mit DAS ANDERE ROM – SACOR GRA (am Fr 5.8. bei uns im OpenAir) hat Rosi auch schon vorher in Venedig das Kunststück geschafft mit einem Dokumentarfilm den Hauptpreis eines Major-Festivals zu gewinnen.

Datum Beginn Eintritt
Do, 25.08.2016 und So-Mi 28.-31.08.2016 22:00 Uhr  6 €, 5 € erm.
So, 04.09.2016 15:30 Uhr  6 €, 5 € erm.

LA ISLÁ MINIMA – MÖRDERLAND (OmU)

LA ISLÁ MINIMA – MÖRDERLAND (OmU)
(E 2014, 105 Min.)
R: Alberto Rodríguez,
B: Rafael Cobos, Alberto Rodríguez
D: Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonio de la Torre, Nerea Barros, Salva Reina, Jesús Castro, Manolo Solo

Skepsis und Intrigen schlagen zwei in der ländlichen Region Andalusiens ermittelnden Polizisten im Noir-Thriller LA ISLÁ MINIMA entgegen. Die Jahre der Franco-Diktatur liegen nicht weit zurück und besonders gut kommen die Beamten auch nicht miteinander aus. Unter diesen erschwerten Umständen müssen sie einen heiklen Fall lösen. Der neue Film des spanischen Regisseurs Alberto Rodríguez, der mit zehn Goyas ausgezeichnet wurde, verbindet auf meisterhafte Weise das Trauma diktatorischer Unterdrückung und politische Aufarbeitung mit einer atmosphärischen, stimmungsvollen Inszenierung. Dazu kommen glaubhafte Darsteller und die beeindruckenden Natur-Bilder, die den Film unbedingt sehenswert machen.

Datum Beginn Eintritt
So, 28.08.2016 15:30 Uhr  6 €, 5 € erm.

SHAKESPEARES TRAUMFABRIK
Open air

Shakespeare-Abend – Film und Live-Performance
SHAKESPEARES TRAUMFABRIK

(Deutschland/Großbritannien/Italien 2016, 55 Min., HDTV)
R: Dag Freyer
Live-Performance: Sascha Wild & Claudio Vilardo

William Shakespeare – der berühmteste Dichter der Weltgeschichte. Wie entstand sein Werk, das auch heute noch, nach 400 Jahren, auf Bühne und Leinwand fesselt? Über Shakespeares Leben wissen wir so wenig, dass wilde Legenden sich um seine Identität ranken. SHAKESPEARES TRAUMFABRIK nähert sich seinem Schaffen auf einem anderen, neuen Weg. Die Theaterszene seiner Tage war noch ganz neu und daher auch nicht von den Regeln der Gilden bestimmt, die alle anderen Berufsbilder reglementierten. In diesem Freiraum bildeten sich in rasendem Tempo wohl erstmals industrielle Arbeitsstrukturen heraus, was den Einsatz von Kapital und die arbeitsteilige Produktionsweise anging. Bei Meisterwerken wie HAMLET lässt sich anhand der verschiedenen Fassungen nachweisen, dass er den Text in enger Auseinandersetzung mit den anderen Ensemblemitgliedern seiner Theatergruppe entwickelte, vermutlich im Diskussions- und Probenprozess. Die Arbeitsweise der elisabethanischen Theaterautoren weist erstaunliche Parallelen zur heutigen Produktion von Fernsehserien oder Hollywoodfilmen auf.

SHAKESPEARES TRAUMFABRIK von Dag Freyer wird nicht einfach gezeigt, sondern bildet den Ausgangspunkt für eine Live-Performance der beiden Künstler Claudio Vilardo und Sascha Wild. Der Film wird mehrfach durch theatral-musikalische Interventionen aufgebrochen. Es entsteht ein Wechselspiel zwischen der dokumentarischen Reise in die Arbeitswelt des Dichters und der Neuinterpretation seines Werks auf der Kinobühne. Als verbindendes Element dient der Soundtrack des Films, der von Sascha Wild komponiert und produziert wurde.

Datum Beginn Eintritt
Fr, 02.09.2016 21.00 Uhr Frei