Veröffentlicht am

KuFa Café derzeit Teststation KuFa

Derzeit befindet sich in unserem Café die Teststation KuFa.

Teststation Kufa

Öffnungszeiten

Montags von 12-20 Uhr
Dienstags von 12-20 Uhr
Mittwochs von 12-20 Uhr
Donnerstags von 12-20 Uhr
Freitags  von 12-20 Uhr
Samstags von 12-20 Uhr

Sonntags von 13-17 Uhr

Kontakt

Betreiber: Can Polat

Teststation Kufa 
Lehrter Straße 35
10557 Berlin
Tel.: 017680700708
Tel. 030 94888971
Fax 030 94889012
Veröffentlicht am

Fabriktheater Crowdfunding

Liebe Freund*innen und Freundes-Freunde

Als neugegründeter Theaterverein im Fabriktheater Moabit, ist es uns vor allem ein Anliegen, ein Stück vom Kiez für den Kiez zu machen. Wir haben uns dafür in den letzten 5 Monaten die Zeit genommen, um mit vielen Menschen auf der Straße Gespräche über ihre Wünsche, Ziele, Nachbarschaft, Gesellschaft etc. zu führen. Diese flossen zusammen und daraus entstanden, ist eine Parabel auf unsere Zeit, die wir am 14. Mai aller Welt zeigen werden.

Leider konnten Wir nicht so viel Förderung ergattern, wie wünschenswert gewesen wäre und richten uns deshalb hiermit höflichst an all unsere FreundInnen, Bekannten, KollegInnen und Kultur-liebenden-Personen mit der Bitte unser Anliegen und den Startnext-Link weiter zu verbreiten und, wenn möglich, ein paar Taler beizusteuern.
Wir brauchen Theater, wir brauchen Diskurse, gerade in diese Zeit müssen wir Kultur möglich machen und immer in Frage stellen, „Wie wir leben wollen?“
Eure FABRIKTHEATERCREW

https://www.startnext.com/en/dig-the-street?fbclid=IwAR0x_wa2stanABRFJRZg2Ko7jBsh2PZ8nyQmN_cIvEeMhXSRkMM8pEDdsIE

Liebe Grüße an euch!!!

Veröffentlicht am

Sanierung 2020/21

Seit August 2020 läuft die Grundsanierung der Kulturfabrik Moabit. Das über 100 Jahre alte Gebäude wurde 1911 als Wertheim-Haus für den gleichnamigen Konzern erbaut und steht heute unter Denkmalschutz. Aktuell wird es mit Mitteln aus dem Programm Stadtumbau und der Stiftung Deutsche Klassenlotterie umfassend saniert und so langfristig gesichert. „Dank der Stiftung hat das einzige soziokulturelle Zentrum des Stadtteils Moabit wieder eine Zukunft“, sagt Stefan Fürstenau vom Vorstand der Kulturfabrik.

Das Gebäude in der Lehrter Straße 35 beherbergte viele Facetten der Berliner Industrie und wurde als Heeresfleischerei, Keksfabrik, Heimat für Steinmetzarbeiten und Konservendosen genutzt. Zwischen 1973 und 1990 stand das Haus leer. 1991 wurde es als soziokulturelles Zentrum Kulturfabrik Lehrter Straße 35 e.V. wieder eröffnet.

Am 21. August 2020 konnte man nach etwa 12 Jahren erstmals wieder die historische Fassade der KuFa bewundern, die zuvor von einem Baugerüst verdeckt wurde. Drei Tage später wurde das neue Gerüst für die Sanierung aufgebaut.

Zum Projekt gehören die denkmalgerechte Sanierung der Gebäudehülle und eine Grundsanierung des Rohbaus. Wärme-, Schall- und Brandschutz werden verbessert.

In den folgenden zwei Sanierungsabschnitten werden dann die Haustechnik erneuert und die Innenräume nutzungsgerecht ausgebaut. Ziel der Sanierung ist es das Haus mit seiner gesamten Fläche wieder oder besser nutzbar zu machen, da große Teile des Gebäudes aktuell noch baupolizeilich gesperrt sind.

Weitere Bilder gibt es in der Bilder-Galerie.

Veröffentlicht am

Swetlana Tichanowskaja besucht die Kulturfabrik Moabit

Die Ex-Präsidentschaftskandidatin und Politikerin im Exil hat sich die Ausstellung „B.A.R.“ im Club der Kulturfabrik, dem Slaughterhouse, angeschaut und sich mit der belarussischen Diaspora Kino der Kulturfabrik, dem Filmrausch, getroffen.

Das Gespräch der belarussischen Politikerin mit Berliner Aktivist*innen war kurzfristig nach dem Festival für kritische Kunst Osteuropas „Red Square“ organisiert worden. Swetlana Tichanowskaja hat sich zunächst im Club der Kulturfabrik Moabit die Ausstellung „Belarus. Art. Revolution“ angeschaut und sich dann mit belarussischen Aktivist*innen von Razem e.V. über ihren Kampf und Zukunftsszenarien für die Protestbewegung gegen den Machthaber Alexander Lukaschenka ausgetauscht. Das Gespräch drehte sich um die Rolle der Frau im neuen Belarus, den Mut und die Kreativität der Belaruss*innen, die sich während der Massenaktionen zeigten. Auf die Frage, wen Swetlana als Politikerin noch treffen möchte, antwortete sie: „Wladimir Putin. Ich will verstehen, warum er Lukaschenko unterstützt.“ Auf die Frage, wen Svetlana nicht als Politiker sehen will, antwortete sie: „Sergei Tichanowski“ – ihren Ehemann, der für das Amt des Präsidenten von Belarus kandidierte und seit Mai 2020 in U-Haft ist. Swetlana betonte erneut, dass es ihr Wunsch ist, dass alle Menschen, die gezwungen waren, Belarus zu verlassen, so bald wie möglich nach Hause zurückkehren. Solche Besuche, wie hier in Berlin, unternimmt sie, um Verhandlungen über Neuwahlen aufzunehmen: „Ich bin Eine aus den Reihen einfacher Menschen. Glaubt mir, ich weiß wer ich bin und warum ich hier bin. Ich bin dank des belarussischen Volkes hier. Ich bin unter Euch und ich bin eine von Euch.“ Nach dem Gespräch in der Kulturfabrik ist Swetlana Tichanowskaja zur Kundgebung am Pariser Platz gefahren. In den nächsten Tagen trifft sie dann auf einige Abgeordnete des Bundestags. Es sind auch Gespräche mit dem Außenminister Heiko Maas und der Bundeskanzlerin Merkel geplant.

Die Ausstellung „Belarus. Art. Revolution“ ist im Slaughterhouse am 8., 9. und 10. Oktober von 16 bis 20 Uhr zu sehen. Finnisage ist am 15. Oktober, ab 17 Uhr. Weitere Details zur Ausstellung unter: https://red-square.berlin/de/2020/25-09-bar

Veröffentlicht am

Mach was

KuFa Kids

Unter dem Projekttitel „Mach was“ haben wir an die Kinder in unserem Kiez Bastelmaterialien verschenkt, um in der Zeit der Kontakbegrenzung wegen des Corona-Virus einen Zeitvertreib zu haben. Unserer Bitte, uns die Ergebnisse zu schicken, sind jetzt die ersten nachgekommen!
Wir haben sie hier veröffentlicht und würden uns freuen, noch mehr Ergebnisse zu erhalten. Schickt sie einfach per Mail an machwas@kulturfabrik-moabit.de. Je mehr es werden desto schwieriger wird es dann auch für uns die besten auszuzeichnen! Also macht mit!

Veröffentlicht am

Interview zum Umgang der Kulturfabrik Moabit mit der Corona-Krise

In einem Interview äußerte sich unser Vorstand, Stephen Wiesberger, gegenüber „Follow Our Steps“ zum Umgang der Kufa mit jetzigen Situation. Er stellte das Haus kurz vor und ging auf die jetzt anliegenden Aktivitäten ein. Außerdem sprach er den Unterstützern, die mit Spenden dazu beitragen, dass der Betrieb des gesamten Hauses abgesichert wird seinen Dank aus! Natürlich sind weitere Spenden weiterhin notwendig und willkommen, um die Zeit bis zur Wiedereröffnung überstehen zu können!

Schaut einfach mal rein …

 

Veröffentlicht am

WINTERFEST IN DER KULTURFABRIK MOABIT AM 15.12.2019

Am 15.12 fand in der Kulturfabrik Moabit das alljährliche Winterfest statt, dieses Jahr zum Thema Mad Moabit.

Das Fabriktheater verwandelte sich bereits am frühen Nachmittag in eine funkelnde Bastellocation, wo Holzsterne und Teelichter von Kindern und Erwachsenen mit Glitzersteinen und Perlen verziert wurden. In der Games Lounge konnten die Gäste Minigolf und Tischtennis spielen und gleichzeitig die Schwarzlicht-Installationen bestaunen.
Am Nachmittag verzauberte der Performancekünstler Philipp Stoll die Besucher im Fabriktheater mit seiner Schwarzlicht-Diabolo-Show, bevor der Auftritt der Tanztheatergruppe EGO VU aus Gryfino in Polen zum Highlight wurde und sie das Fabriktheater mit ihren bunt bemalten Körpern zum Leuchten brachten.
Im Café sorgten Singer-Songwriter Dominik Friedrich mit seiner Akustik-Gitarre und die Comedians von MoaBit Comedy für eine sowohl gemütliche als auch heitere Atmosphäre.
Während des Winterfestes wärmten sich zahlreiche Gäste im Windlicht am Lagerfeuer bei Punsch und Glühwein und probierten sich durch das Angebot unserer nachbarschaftlichen Caterer. Wem das noch nicht genug war, konnte sich im Slaughterhouse bei der Familiendisko die Füße warm tanzen oder sich entspannt bei einem der verschiedenen Filme im Programm des Filmrauschs zurücklehnen.

Die Kulturfabrik Moabit bedankt sich herzlich bei den Partnern und Förderern des Winterfestes:
Quartiersmanagement Moabit-Ost
Sauerbruch Hutton

Veröffentlicht am

Warum wir EWS-Strom empfehlen

kufa_elli

Wir sagen Nein zu Kohle und Atom!

Nachhaltig erzeugter Strom – das ist Ökostrom von ElektrizitätsWerke Schönau. Und der kommt grundsätzlich nicht aus Anlagen, an denen Atom- oder Kohlekonzerne beteiligt sind.

Wir sagen Ja zu klimaschonendem Strom

Ökostrom von den EWS stammt zu über 70 % aus Neuanlagen und kommt zu 100 % aus Erneuerbaren Energien.

Sie profitieren von einem günstigen Tarif mit Preisgarantie

27,65 Cent pro kWh – davon 0,5 Cent für das Förderprogramm ‹Sonnencent›, aus dem die Kinder- und Jugendarbeit in Moabit finanziert wird – plus 8,95 € Grundpreis / Monat; Preisgarantie bis 31.12.2019.

Vergleicht hier euren Tarif mit dem von EWS

Veröffentlicht am

Yalla, Lass feiern! Festival

facebook

On the 15th of June the third Yalla, Lass feiern! festival will take place in Moabit – this time in Kulturfabrik. We met with two of its organizers, Daniela Kuich (D) and Yazan Al Smair (Y), and got some insights into the upcoming festival.

Interview by Victoria Kravtsova

What kind of festival is Yalla?
D: I think it is a festival for exchange. Here, new and old Berliners have an opportunity to come together and celebrate.
Y: The idea was to bring people from all the different contexts to one place. We thought about what kind of place would be good, as just meeting in a bar or a café seemed cliché. Throwing a big party appeared to be much better, so we asked different local artists if they want to come together and play music. Most of them were refugees trying to find their way in Germany, so for them it also became a possibility to perform. But the bigger idea was to let people from different cultures come together, talk and have a good time at a safe space where no one was going to judge them by their skin color, sexual orientation or the place of origin. All sorts of people coming together to have fun and make friends – this is the point.
Yalla, Lass feiern! Festival weiterlesen